JDAV Fortbildung Iglubau

Dieses Wochenende standen die Zeichen besser. Das Wetter war stabil gemeldet. Nur die Schneehöhen waren nicht so rosig gemeldet. Aber es wird sich schon eine Schneewehe finden lassen mit ausreichend Schnee, dachten wir uns.

Insgesamt zwölf Jugendleiter und zwei Teamer trafen sich in München am Hauptbahnhof. Neben dem Kennenlernen wurde auf der Zugfahrt nach Lenggries eine Einkaufsliste geschrieben. In Lenggries wurde dann gemeinsam eingekauft und alles auf die Rucksäcke verteilt.

Der Aufstieg führte uns durch das Hirschbachtal, wo wir dann irgendwann Schnee fanden, direkt Richtung Lenggrieser Hütte. Als wir das Plateau erreichten, schnallten wir die Schneeschuhe unter. mittlerweile war es Nacht geworden. Wir zogen nun im Gänsemarsch einer bestehenden Spur folgend weiter. Am Gipfelgrat des Seekarkreuzes begrüßte uns ein eiskalter Wind. Die nahe Hütte war nun aber nicht mehr weit. Das Seekarkreuz überschreitend wählten wir den steilen Abstieg direkt zur Rauhalm.

Den Ofen hatten wir schnell eingeheizt. Das Kochen der Gemüsesuppe zog sich dann doch etwas in die Länge. Sodass die letzten satt und zufrieden erst gegen zwei Uhr den Weg ins Lager fanden.

DSC06382

Am nächsten Tag machten wir uns nach einem ausgiebigem Frühstück an die Arbeit. In zwei Teams bauten jeweils ein klassisches Iglu aus Schneeblöcken. Nach einer Mittagspause auf der Terasse wagten wir uns gemeinsam noch an eine weitere Baumethode: eine Variante des Panzerknackeriglus.

DSC06383   DSC06387

DSC06388   DSC06393

Dazu Gruben wir zwei Löcher und verbanden diese mit einem Tunnel. Auf den Rand des einen Loches setzte sich ein Teil der Gruppe und wurde mit Biwaksäcken ausgestattet und dann mit Schnee bedeckt. Durch ihr Gegenhalten entstand eine tragfähige Kuppel. Diese wurde dann weiter aufgetürmt und gleichzeitig von innen ausgehöhlt. Mit ungefähr einem drittel der Bauzeit im Vergleich zum klassischem Iglu ist dies eine gute Methode zum Iglubau – insbesondere bei mäßiger Schneequalität.

DSC06395   DSC06398DSC06399   DSC06410DSC06414

Sonntag blieb wieder Zeit für ein ausgiebiges Frühstück. Nachdem wir die Hütte gründlich gereinigt hatten, ging es an den Abstieg. Diesmal wählten wir von der Lenggrieser Hütte den Grasleitensteig. Schnell hatte uns der Frühling wieder.

DSC06417 DSC06419 DSC06420 DSC06421 DSC06423 DSC06424 DSC06425

Danke an die Teamer und die tolle Gruppe!

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Berichte abgelegt am von .
Christian Hunsen

Über Christian Hunsen

Was ich in den Bergen mache…

Ich bin einfach gern draußen unterwegs, am besten natürlich mit Freunden. Am meisten Spass macht mir Klettern in seinen verschiedensten Varianten. Außerdem gehe ich gern auf Hochtour. Wenn es mal nicht zum Klettern geht, dann kann man mich auch radelnd oder mit dem Kanadier antreffen.

Was ich sonst so mache…

Neben dem ganzen Klettern und so arbeite ich als Softwareentwickler. Ich habe also ein großes Interesse an Computern und Technik im Allgemeinen. Außerdem fotographiere und koche ich sehr gern.